Rig Control

RigControl ist eine App mit der man von einem Android-Ger├Ąt aus die Speicherkan├Ąle einiger Amateurfunk-Transceiver per Bluetooth oder per serieller USB-Verbindung verwalten kann. Aktuell unterst├╝tzt werden: ICOM IC-7000, Kenwood TH-D72 und der Kenwood TH-F7.

Zur Motivation:

Als Linux-User suchte ich nach einer mehr oder weniger komfortablen L├Âsung um die Speicherkonfigurationen meiner Transceiver verwalten zu k├Ânnen. Das Einstellen der ganzen Parameter, insbesodere der ganzen Speicher f├╝r die Frequenzen, an den Ger├Ąten ist ja nicht gerade komfortabel und wenn man mehr als eine Handvoll Speicher auf mehr als einem Ger├Ąt pflegen mu├č artet das schnell in Arbeit aus. Als ich dann f├╝r meinen IC-7000 nichts gefunden habe was unter Linux funktioniert (CHIRP wollte, zumindest mit meinem SB-2000, nicht zusammen arbeiten) habe ich beschlossen, mir selber eine L├Âsung mit Android zu bauen. Viele Android-Ger├Ąte sind USB-Host f├Ąhig und wenn ein Transceiver mit einem Rechner gekoppelt wird, passiert das in diesen Zeiten gerne per USB. Passt also ganz gut zusammen. Man mu├č sich dann halt nur noch ein USB-Host Adapterkabel f├╝r sehr schmales Geld besorgen und kann seine Ger├Ąte dann auch unterwegs schnell mal umkonfigurieren. Ich wollte die M├Âglichkeit haben, eine zentrale Konfiguration bauen zu k├Ânnen, die dann auf allen Ger├Ąten gleicherma├čen verwendet werden kann. Nat├╝rlich sind die Ger├Ąte in der Philosophie und im Funktionsumfang unterschiedlich, so da├č nicht alles m├Âglich ist. Ich denke aber, ich habe mit dieser App einen ganz ordentlichen Kompromiss gefunden.

Da ich noch einen Bluetooth-Adapter von Sparkfun in der Bastelkiste hatte (BlueSMIRF Silver) habe ich die App gleich auf Bluetooth erweitert und meinen TH-F7 dar├╝ber angebunden. Das Interface ist simpel: Einfach die seriellen Leitungen des Bluetooth-Moduls mit den passenden Anschl├╝ssen der Klinkenstecker (normale Stereo-Klinken, einmal 3,5mm, einmal 2,5mm - die Belegung steht im Handbuch), das Modul mit 5V versorgen und den Transceiver ├╝ber das Men├╝ in den PC-Modus schalten und schon hat man eine Verbindung zum Ger├Ąt. Das m├╝├čte genauso auch mit den verbreiteten HC-05 oder HC-06 Modulen gehen. (Der TH-F7 verwendet ├╝brigens 5V-Pegel - 3.3V Module d├╝rften wohl Probleme machen - hab ich aber nicht getestet.)

Warnung:

Die App ist, wie gesagt, noch in einer fr├╝hen Entwicklungsphase - hat z.B. auch noch kein eigenes Icon. Mir ist da noch nichts “knackiges” eingefallen. Ich werfe sie aber trotzdem schon jetzt auf den Markt um auch Meinungen ├╝ber das Bedienkonzept einzuholen. Auch kann es vielleicht hilfreich sein, Probleme bei der Ansteuerung durch verschiedene Interfaces fr├╝hzeitig zu erkennen. Und wenn noch weitere Transceiver-Modelle dazu kommen mu├č ggf. auch noch das interne Datenmodell umgestellt werden … Ist also noch nicht die wasserdichte L├Âsung, die auf alle Fehlbedienungen vorbereitet ist, sondern ein Werkzeug das das Verst├Ąndnis und die Aufmerksamkeit des Users ben├Âtigt.

Bedienung:

Die Verbindung zum Transceiver kann ├╝ber USB oder Bluetooth realisiert werden.

Android bringt Out-of-the-Box keine Unterst├╝tzung der einzelnen USB-Seriell Wandlerchips mit. Die von mir eingesetzte Library unterst├╝tzt die g├Ąngigen FTDI, CP2102 Chips. Damit sollte ein gro├čteil der im Feld verwendeten Interface-Schaltungen mit RigControl zusammenarbeiten. Im Moment steuert RigControl auch die RTS-Leitung - der TH-F72 ben├Âtigt das. Wenn ein Interface diese Leitung zweckentfremdet, k├Ânnte es Probleme geben. Meine Hardware kommt damit klar, so da├č ich mir eine entsprechende Konfigurationsoption erst einmal gespart habe.

Die Bluetooth-Verbindung geht ├╝ber das SPP-Protokoll (virtuelle serielle Schnittstelle) Sobald das Bluetooth-Interface dieses Protokoll unterst├╝tzt, m├╝├čte RigControl damit zurecht kommen.

In der App konfiguriert man zuerst die ├ťbertragungsart und das Transceiver-Modell im Einstellungs-Dialog. Dann zur Sicherheit die App verlassen und neu starten damit die neuen Settings aktiv werden (steht auf der ToDo-Liste).

Normalerweise braucht an dann nur den ersten Men├╝punkt f├╝r die Speicherverwaltung.

Der Punkt “Comm. Test” ist f├╝r das Erforschen des Befehlssatzes der Transceiver gedacht. Im Moment aber nur f├╝r die Kenwoods sinnvoll nutzbar, da die Befehlseingabe im Textformat erfolgt, der ICOM aber viele Hex-Anteile in seinen Befehlen hat. Hab ich aber erstmal drin gelassen …

Ansonsten gibt es auch noch eine Hilfefunktion mit ein paar Anmerkungen in den jeweiligen Dialogen.

Speicherverwaltung

Zuerst gelangt man zu einer Liste aller Speicherkan├Ąle. Hier kann man die Speicher auch offline bearbeiten. Die Daten k├Ânne hier auch als CSV-Dateien im- und exportiert werden.

Die Men├╝punkte zur Kommunikaton mit dem Transceiver werden erst aktiviert, wenn eine Verbindung zum Transceiver hergestellt werden konnte (je nach Konfiguration ├╝ber Bluetooth oder USB)

Klickt man lang auf einen Speicherkanal aktiviert sich der sog. Action-Mode. Jetzt kann man weitere Kan├Ąle ausw├Ąhlen und anschlie├čen Operationen auf den gew├Ąhlten Kan├Ąlen ausf├╝hren. Die Bedienung orientiert sich dabei an den Android-Standards, daher erspare ich mir hier detaillierte Bemerkungen.

Klickt kurz auf einen Speicherkanal gelangt man zu einem Dialog in dem man die Details des Kanals bearbeiten kann. Hier sind unter Umst├Ąnden Parameter konfigurierbar, die der aktuell gew├Ąhlte Transceiver mit den gerade gew├Ąhlten Parametern (Sendefrequenz, ├ťbertragungsart, …) nicht verarbeiten kann. Um die App universell einsetzbar zu machen vertraue ich hier erst einmal darauf, da├č der Anwender sinnvolle Werte eingibt anstatt exotische Konfigurationen zu blocken, die in Spezialf├Ąllen vielleicht sinnvoll sein k├Ânnten.

F├╝r eine Diskussionsm├Âglichkeit ├╝ber die App habe ich bei Google+ eine Community eingerichtet: https://plus.google.com/u/0/communities/115182100772180612676

Die Beschreibung meines Bluetooth-Interfaces findet sich hier: Bluetooth-Interface

Wer an der technischen Umsetzung interessiert ist, findet hier noch ein paar Bemerkungen dazu: RigControl (Technik)

Die Beta-Version des Time-Trackers gibt es bei Google PlayÔäó https://play.google.com/apps/testing/de.leo.android.ham.rigcontrol

(Registrierung als Tester erforderlich)

QR-Code